Beratungs-Tel: 0800 / 66 22 678

Allgemeine FAQ zum Online-Fernstudium

2. Wie läuft das Online-Studium ab?

Nach der Immatrikulation erhalten Sie die Zugangsdaten für das Lernraumsystem, die Internetadresse des Lernraumes und das persönliche Passwort. Bei der Einführungsveranstaltung zum Studienbeginn stellen sich Ihre Betreuerinnen und Betreuer vor und Sie erhalten eine Einführung in das Lernraumsystem moodle. Die Teilnahme an diesem Einführungskurs ist freiwillig und kostenlos. Die Lehrinhalte Ihres Online-Studiums stehen in der Lernumgebung permanent 24 Stunden an 365 Tagen zur Verfügung. Über Chats und Newsgroups innerhalb der Lernumgebung haben Sie die Möglichkeit, mit Kommilitonen und Betreuern zu kommunizieren, Fragen zu klären und in Gruppen Aufgaben zu bearbeiten.

Etwa 20% des gesamten Studiums finden in Präsenz statt. Hier werden Vorlesungsinhalte vertieft, ergänzt, Leistungsnachweise erbracht sowie Laborübungen und Seminare durchgeführt. Prüfungen finden ebenfalls in Präsenz statt und werden in schriftlicher oder mündlicher Form durchgeführt. Feste Vorlesungszeiten gibt es nicht, Sie bleiben also so flexibel wie möglich.

Ein Einführungs-Video zu unserem Lernraum und dem Online-Studium im Allgemeinen finden Sie hier: Video Online-Studium

3. Welche Hochschulen bieten die Online-Studiengänge an?

Welche Hochschulen welche Online- bzw. Fernstudiengänge anbieten, entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studiengangsbeschreibungen unten den Rubriken Bachelor und Master.

4. Wie erfolgt die Bewerbung/Immatrikulation?

Sie wählen selbst, an welcher Partnerhochschule Sie sich einschreiben möchten. Die Einschreibungen werden an den Hochschulen direkt vorgenommen und laufen nicht über oncampus. Die Links zum jeweiligen Bewerbungsablauf der Hochschulen finden Sie in der Studiengangsbeschriebung zu Ihrem gewünschten Studiengang unter Bachelor oder Master. Bitte beachten Sie die Bewerbungsfristen der Hochschulen!

5. Werden Leistungen (Scheine) von einer anderen Hochschule anerkannt?

Die an einer anderen Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland erbrachten Studienleistungen und Prüfungsleistungen können grundsätzlich anerkannt werden, soweit die Gleichwertigkeit gegeben ist. Letztlich wird jedoch immer eine Einzelfallprüfung an der einschreibenden Hochschule darüber entscheiden. Weitere Auskünfte kann Ihnen der jeweilige Fachbereich der gewählten Hochschule erteilen. Kontaktdaten dazu finden Sie in den Studiengangsbeschreibungen unter Bachelor oder Master.

6. Wie oft und wo finden die Präsenzveranstaltungen statt?

Es kann leider keine genaue Auskunft über die Anzahl der zu erwartenden Präsenzveranstaltungen im Semester erteilt werden, da Sie die Anzahl der Kurse pro Semester selbst bestimmen.

Bei einem Studium in Vollzeit (sechs Kurse pro Semester) ist mit etwa 4-5 Präsenzveranstaltungen pro Semester zu rechnen (hinzu kommen noch die Prüfungen am Semesterende). Eine Orientierung über die zu erwartenden Präsenzzeiten bieten Ihnen die Studienpläne der angebotenen Studiengänge, die Sie in den Studiengangsbeschreibungen unter Bachelor oder Master finden.

Die Präsenzveranstaltungen finden immer an den Wochenenden statt (Freitagnachmittag bis Samstagabend).

7. Mit welchem Zeitaufwand muss ich bei dem Online-Studium rechnen?

Bei einem Studium in Vollzeit muss mit einem Zeitaufwand von etwa 40 Stunden pro Woche gerechnet werden, in Teilzeit sind es etwa 20 Stunden pro Woche (jeweils inkl. Vor- und Nachbereitung). Ein Kurs mit 5 cps erfordert im Durchschnitt eine Studienzeit von insgesamt 150 Stunden. Darin eingeschlossen ist die Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen.

8. Welche technischen Voraussetzungen werden benötigt?

 

Alle Kurse für Online-Studium und -Weiterbildung haben keine besonders hohen Anforderungen an Ihre Hardware. Wir empfehlen folgende Ausstattung:

- Computer: Internetfähiger PC
- Betriebssystem: Windows  XP / Vista / Windows 7 / Windows 8
- Monitor: mindestens 17" , empfohlen 22“
- Bildschirmauflösung: mindestens 1024x768 Pixel , empfohlen 1680*1050
- Multimedia-Ausstattung: Lautsprecher für Audioausgabe und Kopfhörer + Mikrofon (Headset) und Webcam für Webkonferenz
- Browser: Firefox / Chrome / IE
- Netzzugang: Breitband DSL

Ergänzung Betriebssysteme, Tablets und Smartphones:
Grundsätzlich werden alle Betriebssysteme (Linux, iOS), Browser (Opera, Safari) und auch die Mobile Devices (Tablets, Smartphones) von den Kernsystemen unterstützt, jedoch kann der volle Funktionsumfang nicht immer garantiert werden.

9. Wo finde ich die Studienpläne?

Die Studienpläne der einzelnen Studiengänge finden Sie in den Studiengangsbeschreibungen unter Bachelor und Master.

10. Was ist das European Credit Transfer System (ECTS)?

Die gegenseitige Anerkennung von Studienleistungen ist eine Voraussetzung für die Stärkung eines europäischen Bildungsraumes, in dem sich Studierende und Lehrende frei bewegen können. In diesem Sinne wurde das Europäische System zur Anrechnung von Studienleistungen (engl. European Credit Transfer System, ETCS) entwickelt.

ECTS schafft mehr Transparenz, schlägt Brücken zwischen den Hochschulen und ermöglicht den Studierenden ein größeres und interessanteres Studienangebot. Die Hochschulen können mit Hilfe des ECTS im Ausland erbrachte Studienleistungen wesentlich leichter anerkennen. Darüber hinaus ermöglicht das ECTS ein besseres Verständnis der nationalen Bewertungsmethoden.

Die Anwendung des ECTS beruht auf drei Prinzipien:

  • Information über Studiengänge und Studienleistungen
  • gegenseitiges Einvernehmen zwischen den Partnerhochschulen und den Studierenden
  • die Anwendung der ECTS-Anrechnungspunkte für das absolvierte Studienpensum

Mit der Teilnahme an Kursen, dem erfolgreichen Absolvieren der Prüfungen und der Ausstellung von Leistungsnachweisen werden den Studierenden Credit Points nach dem ECTS anerkannt. Ein Credit Point (cp) entspricht dabei einem Arbeitsaufwand von durchschnittlich 30 Stunden, d.h. ein 5-cps-Kurs entspricht im Studienhalbjahr einem Arbeitsaufwand von ca. 150 Stunden inklusive Vor- und Nachbereitung sowie Präsenzphasen.

11. Kann Bildungsurlaub für die Präsenzveranstaltungen in Anspruch genommen werden?

Erst einmal Grundsätzliches:
In den meisten Bundesländern wird Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Möglichkeit geboten, sich für eine bestimmte Zeit von ihrer Berufstätigkeit freistellen zu lassen, um Gelegenheiten zur Weiterbildung wahrzunehmen. Dies wird als "Bildungsurlaub" bzw. "Bildungsfreistellung" bezeichnet.
Die genauen Regelungen über Anspruch und Maßnahmen treffen die jeweiligen Länderministerien. Für Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen existieren gegenwärtig keine derartigen Regelungen.
Bildungsurlaubsfähig sind i.d.R. Präsenzveranstaltungen, die werktags stattfinden.

Als Bildungsurlaub in Schleswig-Holstein anerkannt werden beispielsweise die an der Fachhochschule Lübeck im Online-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen stattfindenden Präsenzwochen im 1., 2., 3., 5., 6. und 7. Semester.

Genaue Informationen zum Bildungsurlaub erteilen die einschreibenden Hochschulen bzw. die jeweiligen Länderministerien.

12. Sind Studiengebühren steuerlich absetzbar?

Wer in seine Ausbildung investiert, kann Steuern sparen. So sind die Kosten für ein Erst- oder Aufbaustudium vom Einkommen absetzbar. Der Nachweis von Werbungskosten lohnt sich fast immer, wenn der Pauschalbetrag von 1.000 Euro überschritten wird. Hierzu zählen nicht nur die Kursgebühren sondern auch Fahrkosten zur Bildungsstätte oder zu Lerngemeinschaften, Verpflegungspauschalen und Arbeitsmittel (ab 475,60 Euro, Anerkennung über die Nutzungsdauer!).

Nicht nur Arbeiter/ innen, Angestellte und Beamte, sondern auch Arbeitslose und Mütter/ Väter im Erziehungsurlaub können ihre Werbungskosten bei einer Fortbildung absetzen, wenn diese der Berufsqualifizierung dient. Die entstandenen Kosten können in der Steuererklärung unter "vorab entstandene Werbungskosten" angegeben werden.

Während die Aufwendungen für eine Fortbildung oder ein Aufbaustudium in voller Höhe abgesetzt werden können, erkennt das Finanzamt dagegen die vollen Ausgaben für ein erstes berufsqualifizierendes Studium nur selten an. Hier können pro Jahr max. 4.000 Euro abgesetzt werden.

13. Was ist der Unterschied zwischen konsekutiven und weiterbildenden Masterstudiengängen?

Konsekutive Masterstudiengänge bauen inhaltlich auf einen ganz bestimmten Bachelorstudiengang auf und werden in der Regel direkt nach dem Erststudium absolviert. Weiterbildende Masterstudiengänge sind auf Menschen mit erstem Hochschulabschluss und mindestens einem Jahr Berufserfahrung ausgelegt. Bachelor- und Diplom-Absolventen ohne ein reines BWL-/ Wirtschaftsinformatikstudium erhalten mit dem weiterbildenden Studium die Möglichkeit, auf Masterniveau in die Fachrichtungen einzusteigen. Die berufspraktischen Erfahrungen der Studierenden werden bei weiterbildenden Mastern besonders intensiv in die Lehre einbezogen.

14. Warum haben die Master-Studiengänge unterschiedlich hohe Gebühren?

Weiterbildende Masterstudiengänge an staatlichen Hochschulen werden der wissenschaftlichen Weiterbildung zugeordnet. In Anlehnung an die Hochschulgesetze sind sie deshalb in der Regel voll gebührenfinanziert. In den konsekutiven Masterstudiengängen wird lediglich für die besonderen Dienstleistungen im Online-Studium eine Gebühr erhoben.

15. Ergonomie - Wie lerne ich richtig am Computer?

Damit Sie sich während des Lernens auch wohlfühlen und Augen- und Rückenbeschwerden vorbeugen, lohnt sich die Beachtung einiger Ergonomieaspekte bei der Einrichtung Ihres individuellen Computer-Arbeitsplatzes.

Beleuchtung und Spiegelung

Um Kopfschmerzen und Augenbeschwerden zu vermeiden, sollten Sie die folgenden Hinweise beherzigen:

  • Sitzen Sie nicht in Blickrichtung zum Fenster, Sie sollten es aber auch nicht im Rücken haben. Stellen Sie daher Ihren Monitor parallel zum Fenster auf.
  • Es sollte keine Lichtquelle in Ihrem direkten Sichtbereich sein (z.B. Schreibtischlampe). Am besten ist eine indirekte, aber ausreichend helle Beleuchtung.

Sitzhaltung und Bewegungsfreiheit

Hier sind einige wichtige Ratschläge zur Vermeindung von Haltungsschäden und Verspannungen:

  • Die Oberkante des Monitorbildes muss sich unterhalb Ihrer Augenhöhe (oder maximal auf gleicher Höhe) befinden, niemals darüber. Deshalb ist es nicht ratsam, Monitore auf den Rechner zu stellen. Schwenkarme etc. müssen so angebracht sein, dass der Monitor noch tief genug steht.
  • Sie sollten die Unterarme auflegen können.
  • Sie brauchen Beinfreiheit!
  • Ein hochwertiger Stuhl (Ergonomie-Prüfzeichen beachten!) ist notwendig.

Viele der häufig als "Computertisch" angebotenen preisgünstigen Lösungen, bei denen der Monitor wesentlich erhöht wird, die Tastatur nur auf einem schmalen Brettchen herausgezogen werden kann und der Drucker und der Rechner sich in Ihrem Fußraum befinden, sind für längere Arbeitszeiten am Computer denkbar ungeeignet.

Einstellung Ihres Rechners

Achten Sie auf eine ausreichende Bildwiederholfrequenz (ca. 75-85Hz). Bei LCD-Monitoren gibt es üblicherweise genau eine Auflösung, für die das LCD gebaut wurde. Davon sollte prinzipiell nicht abgewichen werden, da dann das Bild unter Verlusten umgerechnet werden muss und auch unscharf wird.

© 2014 oncampus • Impressum • Kontakt • Sitemap