Beratungs-Tel: 0800 / 66 22 678

Unser Dorf MOOC (#dorfMOOC) - Start am 24. Oktober 2016

Was erwartet Sie in diesem Kurs?

Der demografische Wandel verändert unsere Gesellschaft. Die Bevölkerung schrumpft, mit ihr die Infrastruktur. Dies macht sich vor allem im ländlichen Raum bemerkbar. Auch wenn die Folgen von Kommune zu Kommune unterschiedlich sind, bedarf es in allen Regionen neuer Handlungs-und Planungsstrategien.

Arbeitsgruppen zu Regionalentwicklungsaspekten sind überwiegend in kommunalpolitische Strukturen eingebunden. Die Einbindung und Koordinierung bürgerschaftlichen Engagements ist ausbaufähig. Das Ausmaß und die Qualität des bürgerschaftlichen Engagements der Einwohner einer Region zählen zu den entscheidenden Faktoren dafür, ob der demografische Wandel konstruktiv und sozial gestaltet werden kann.

Zielgruppe: Menschen, die im ländlichen Raum leben oder an den Problemlagen und Themen des ländlichen Raums Interesse haben. Ansprechen möchten wir besonders Menschen aller Generationen, die sich für und in ihrer Region engagieren wollen und dazu ein Netzwerk benötigen.

Bestandteile des Kurses: Jede Woche werden Lernvideos freigeschaltet, in denen Informationen anschaulich aufbereitet sind und Experten zu Wort kommen. Als Zusatzmaterial wird es Texte und Links geben. In Foren gibt es dann die Möglichkeit gemeinsam Aufgaben zu bearbeiten, sich zu vernetzen und evtl. erste Ideen zu entwickeln. Einmal in der Woche stehen Experten im Webinar für Fragen zur Verfügung. Am 19.11.2016 wird es ein „Marktreffen" in Marburg und Dreieich-Sprendlingen geben.

Der Kurs ist kostenfrei und ohne Prüfung.

Trailer des dorfMOOC

Was können Sie in diesem Kurs lernen?

  • Den Sozialraum vor Ort wahrnehmen und lokale Herausforderungen identifizieren können. Eigene Erfahrungen werden kritisch reflektiert und als Erfahrungen oder gute Praxis mit anderen Lernenden ausgetauscht.
  • Sie erfahren wie kulturelle Teilhabe schon jetzt in einigen ländlichen Regionen neu definiert wird. Darauf aufbauend entwickeln Sie Ideen für Kultur, Begegnung und gemeinsames Leben.
  • Ihren Ort in Bezug auf die Wohnsituation für Ältere bewerten können, innovative Projekte kennenlernen und eigene Vorstellungen für sich persönlich und/oder Ihren Ort entwickeln.
  • Entwicklung einer Willkommenskultur für Flüchtlinge.
  • Verschiedene Organisationsformen kennenlernen, bewerten und für Interventionen in Ihrem Sozialraum Vor- und Nachteile der jeweiligen Organisationsformen benennen können. Reflexion der eigenen Rolle als Netzwerker.
  • Sie sind in der Lage, Chancen der neuen Medien für ein vernetztes Zusammenleben auf dem Land zu erkennen und Risiken sensibel wahrzunehmen. Sie sammeln erste praktische Erfahrungen in sozialen Netzen und entwickeln gemeinsam Strategien, wie soziale Medien in Ihrem Sozialraum für eine bessere gegenseitige Unterstützung zum Einsatz kommen können.

Wer führt diesen Kurs durch?

Gunter Böhmer

Gunter Böhmer hat Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung in Frankfurt/M studiert. Seit knapp zehn Jahren beschäftigt er sich mit dem digitalen Lernen. Er konnte zahlreiche Erfahrungen mit den unterschiedlichsten virtuellen Lernformaten wie Webinaren, Blended-Learning- und Onlineseminaren sammeln. Seine Rolle als Erwachsenenbildner hat sich im Laufe seines Berufslebens geändert. Im Bereich des digitalen Lernens ist er zunehmend Lernbegleiter und ermöglicht Lernen im Sinne einer Ermöglichungsdidaktik. Im MOOC sieht er die Chance, dass sich Teilnehmende mit unterschiedlicher Intensität und den unterschiedlichsten Themen beschäftigen können. Die Menschen können Lernen - wann sie wollen - und mit wem sie wollen.

Annegret Zander

Annegret Zander ist als Pfarrerin und Fachreferentin in der Fachstelle Zweite Lebenshälfte real und virtuell in Hessen unterwegs. Seit 2014 berät sie Kirchengemeinden, Ehrenamtliche und Hauptamtliche zum Thema „Arbeit mit Menschen in der zweiten Lebenshälfte". Viele der kreativen Methoden, die sie dabei entwickelt hat, finden sich im MOOC wieder.
Sie ist gern unter Menschen und liebt das Schreiben. Im Bloggen kann sie das miteinander verbinden, denn soziale Medien sind für sie ein guter Weg, mit Menschen in Kontakt zu bleiben und voneinander zu erfahren, was diese beschäftigt und inspiriert. Seit 2010 schreibt sie im Blog für die Zweite Lebenshälfte. Sie ist auf Facebook aktiv und bezieht darüber inzwischen sehr viel Information. Bei der Annäherung an den Netz-Dschungel hatte sie Hilfe von ein paar netz-aktive Freund_innen. Inzwischen gibt sie ihre Erfahrungen selbst an andere weiter.

Lisa Zierock

Seit Oktober 2013 arbeitet Lisa Zierock als Medienpädagogin im Fachbereich Erwachsenenbildung und Familienbildung des Zentrums Bildung der EKHN. Kennengelernt hat sie diesen bereits während eines Praktikums im Rahmen ihres Masterstudiums „Lebenslanges Lernen und Medienbildung" an der Uni Mainz. Schon während ihres Bachelorstudiums an der Uni Heidelberg hat sie innerhalb eines zweisemestrigen Seminars eine Ausbildung zur Online-Tutorin durchlaufen. So wurde ihr ihre Affinität zur Nutzung der neuen Medien im Bildungskontext bewusst. Sie beschäftige sich gerne mit immer neuen Medientools für die Gestaltung von Lerninhalten und den Einsatz innerhalb von Arbeitsprozessen.

Inhaltliche Gliederung des Kurses

Woche 1 Unser Dorf mit anderen Augen sehen
Woche 2 "Teilhabe": Wir gestalten mit!
Woche 3 Wohnen: Daheim - mit anderen - am Ort
Woche 4 Welcome und mehr: Flüchtlinge im Dorf
Woche 5 Wir organisieren uns: Als Genossenschaft, Verein, gGmbH?
Woche 6 Netzwerken: Über Facebook, Twitter & Co.

Kursinformationen

Kursstart: 24. Oktober 2016
Kursdauer: 6 Wochen
Kursform: 100% online
Sprache: Deutsch
Kursautor: Evangelische Kirche EKHN, EKKW
Arbeitsumfang: je nach Intensität der Bearbeitung ca. 1-5 Stunden pro Woche
Zulassungsvoraussetzungen: Dieser Kurs steht allen Interessierten offen.
Leistungsnachweis: In diesem Kurs können Sie Online-Badges erhalten. Auf Wunsch wird ein schriftliches Zertifikat ausgestellt.
Kosten: kostenlos
© 2014 oncampus • Impressum • Kontakt • Sitemap