Die Definition von Marketing-Basics, die jeder Mitarbeiter kennen sollte!

Die Ziele des Marketings sind die Steigerung der Bekanntheit und des Umsatzes eines Unternehmens. Die Definition von Marketing Basics sind also für alle Unternehmen jeglicher Branchen relevant. Beim Marketing geht es nicht um den reinen Verkauf von Produkten, sondern um die konsequente Ausrichtung der Produkte auf die Kunden. Denn diese entscheiden über die Bekanntheit und den Umsatz eines Unternehmens.

Die Produkte sollten also so angeboten werden, dass Kunden den Kauf als erstrebenswert ansehen. Wie Unternehmen das erreichen können? Hier kommen die allseits bekannten 4Ps im Marketing ins Spiel: Product, Price, Place und Promotion.

Die Definition des Marketings: Product, Price, Place und Promotion

Product beschreibt dabei die Produktpolitik. Bei der Produktpolitik geht es zum Beispiel um die Gestaltung, Verpackung oder Namensgebung von Produkten. Das gesamte Produkt sollte dabei nach den Kundenwünschen ausgerichtet werden, um einen möglichst hohen Absatz erzielen zu können. Hierfür ist die Analyse des Nachfragermarktes wichtig. Dieser sollte auch nach der Produkteinführung weiter analysiert werden, um mögliche Verbesserungen planen und umsetzen zu können, um so einen noch höheren Absatz zu erzielen.

Um mit dem Marketing verschiedene Kundengruppen anzusprechen, können Unternehmen zudem Produktdifferenzierung nutzen. Hierbei werden Eigenschaften eines Produktes verändert, was in der Regel auch mit unterschiedlichen Preisen einhergeht. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Automobilmarkt. Wer einen Neuwagen kauft, hat die Qual der Wahl bei der Ausstattung, wobei unterschiedliche Kombinationen von spezifischen Merkmalen zu unterschiedlichen Preisen führen.

Mit Price ist die Preispolitik gemeint. Bei der Preisgestaltung hat ein Unternehmen verschiedenste Möglichkeiten. Es kann einen einheitlichen Preis für das Produkt oder aber verschiedene Preise, beispielsweise für unterschiedliche Kundengruppen oder Kaufzeitpunkte, festlegen. Das Stichwort ist dann Preisdifferenzierung und die hast Du bestimmt auch schon mal selbst erlebt – freiwillig oder unfreiwillig. Vor allem bei Dienstleistungen ist Preisdifferenzierung sehr weit verbreitet, um neben höheren Gewinnen auch die Nachfrage zu glätten. Denn für die Durchführung einer Dienstleistung müssen Unternehmer und Kunde in der Regel an einem Ort zusammen kommen. Und hierfür ist das Marketing zuständig.

Verteilung der Nachfrage

Ist beispielsweise kein Gast im Restaurant, verfällt die Möglichkeit der Durchführung und dem Restaurantinhaber entgeht der Umsatz. Werden verschiedene Preise angeboten, zum Beispiel mit der allseits bekannten Happy Hour, kann dies zu einer besseren Verteilung der Nachfrage führen. Natürlich können mit unterschiedlichen Preisen auch weitere Kundengruppen angesprochen werden, die sonst beispielsweise wegen eines zu hohen Preises auf den Kauf verzichten würden.

Auch bei Produkten wird Preisdifferenzierung häufig verwendet, wie zum Beispiel in den wöchentlich herausgegebenen Sonderangebotszetteln oder bei Amazon. Bei Amazon kannst Du die Preisveränderungen im Nachhinein sogar besonders leicht betrachten.  Wenn du ein Produkt in den Warenkorb oder auf den Wunschzettel legst, informiert Dich Amazon sobald es eine Preisänderung gibt. So funktioniert modernes Marketing.

Wird das Produkt günstiger, kannst Du Dich freuen. Wird es jedoch teurer, heißt es weiter warten oder in den sauren Apfel beißen und den teureren Preis zahlen. Denn hinter einer solchen online durchgeführten Preisdifferenzierung steckt ein ausgeklügeltes System, das nur sehr schwer durchschaubar ist. Bei der Preisfestlegung sollte ein Unternehmen jedoch generell darauf achten, dass langfristig Kosten gedeckt und Gewinne erzielt werden können. Zudem sollten die Preise auf die eigene Zielgruppe abgestimmt sein und  im Verhältnis zum Wettbewerb stehen.

Unterschiedliche Vertriebskanäle

Place, die Distributionspolitik, beschreibt die Kanäle, über die das Produkt vertrieben wird. Grundlegend kann ein Unternehmen hier zwischen dem direkten und einem indirekten Verkauf wählen. Bei einem direkten Verkauf gelangt das Produkt direkt vom Unternehmen zum Kunden, es besteht also ein direkter Kontakt zwischen dem Unternehmen und den Kunden. Wird ein Vermittler, ein Händler, dazwischengeschaltet, spricht man von einem indirekten Vertrieb. Das trifft beispielsweise auf den normalen Supermarkt zu, der Produkte von verschiedensten Herstellern verkauft.

Promotion, die Kommunikationspolitik, steht für die Kommunikationsmaßnahmen, die ein Unternehmen ergreift. Dabei geht es um die Kommunikation zu Kunden, Mitarbeitern und weiteren Anspruchsgruppen des Unternehmens. Mit einer Corporate Identity kann ein Unternehmen für sich und seine Produkte werben. Eine Corporate Identity sind Merkmale, die ein Unternehmen charakterisieren und so von anderen Unternehmen unterscheiden, also besonders und für Kunden wiedererkennbar machen.

Mit Mobile Marketing werden die Kunden erreicht

Die 4Ps im Marketing sind also eine wichtige Grundlage, um Unternehmensstrategien umzusetzen und die Unternehmensziele zu erreichen. Dabei sollten auch die aktuellen Marketing-Trends berücksichtigt werden, um die Zielgruppe optimal ansprechen zu können. Beispielsweise ist die Nutzung von Smartphones in den letzten Jahren enorm angestiegen, so dass auch das Mobile Marketing eine wichtige Rolle eingenommen hat.

Die Unternehmenswebsite sowie die generelle Werbung für das Produkt sollten somit für das Smartphone, also für kleinere Bildschirme und einen Touchscreen sowie ein verändertes Nutzerverhalten, optimiert werden. Smartphones sind in der Regel immer und überall dabei, so dass Unternehmen ihre Zielgruppen viel schneller und öfter erreichen können. Allerdings ist es wichtig, dass die Werbebotschaften die Kunden schnell und gezielt erreichen, denn oft werden Smartphones online für nur wenige Minuten genutzt, um sich in einer Pause auf den aktuellsten Stand zu bringen.

Fühlen sich Kunden von einem Produkt angesprochen, besteht bei der Smartphone Nutzung im Vergleich zur herkömmlichen Werbung der große Vorteil, dass das Produkt vom Kunden direkt gekauft werden kann. Das Unternehmen hat dabei den Vorteil, dass es viel besser nachvollziehen kann, woher die Umsätze stammen, um so den Fokus auf die wirklich effektiven Vertriebskanäle legen zu können.

Social Media wird immer wichtiger

Als Vertriebskanal spielt auch Social Media im Marketing eine große Rolle. Facebook, Twitter & Co. werden von vielen Internetnutzern regelmäßig besucht und verwendet. Wenn ein Unternehmen seine Kunden über diese Kanäle mit relevanten Inhalten anspricht, kann so die Bekanntheit gesteigert werden. Zusätzlich bieten die Social-Media-Kanäle die Möglichkeit, Werbeanzeigen zu schalten, mit denen ein großer Kreis an potenziellen Kunden erreicht werden kann. Unternehmen sollten also im Blick behalten, auf welchen Social-Media-Kanälen ihre Kunden unterwegs sind und diese hierüber gezielt ansprechen.

Fazit: Marketing Basics sind wichtig für den Erfolg

Um ein Produkt und dessen Vermarktung erfolgreich zu machen, sollten bereits bei der Produkterstellung die 4Ps im Marketing beachtet werden. Mit diesen kann das Unternehmen seine Produkte auf die Kundeninteressen ausrichten und so ein erfolgreiches Marketing betreiben. Durch das Beachten aktueller Trends kann ein Unternehmen zudem den eigenen Erfolg weiter steigern.

Unsere Marketing Online-Kurse

Du willst wissen, wie ein Unternehmen durch weitere Marketingmaßnahmen noch erfolgreicher werden kann? Dann schau doch mal im Weiterbildungsangebot von oncampus vorbei. Dort findest du einen Grundlagenkurs zum Marketing und falls du die Basics schon drauf hast, haben wir auch einen weiterführenden Marketingkurs im Angebot. Für alle, die nur mal so reinschnuppern möchten, können sich mit der Marketingthematik im Marketing MOOC auseinandersetzen. Für kleines Geld bieten wir auch einen günstigen Selbstlernkurs an. Und für die Fortgeschrittenen gibt es den günstigen Experten-Selbstlernkurs. Viel Spaß dabei!

DSGVO-Kurs

 

 

Mehr über Marketing im Interview mit Marc Oliver Opresnik

Mehr über effektives Social Media Marketing

Weitere spannende Artikel:

Mehr über Projektmanagement: Projekte einfach managen

Mehr über BWL Grundlagen

Mehr über betriebliches Rechnungswesen

Buchempfehlung: „Kopf schlägt Kapital“ von Prof. Dr. Günter Faltin

Regulatory Affairs Manager : Ein Job mit Zukunft

Social Media Monitoring – Warum sich Zuhören in Echzeit für dein Marketing auszahlt

Mehr über interkulturelle Kompetenzen

Mehr über den Job als Regulatory Affairs Manager erfahren

Mehr über Studium online erfahren

Finanzen in den Griff bekommen

Kraulen lernen im Internet

Bilanzpolitik: Mit dem richtigen Know-how stimmt die Bilanz

(Visited 1.286 times, 1 visits today)

Das könnte dich auch interessieren