Mit der Volkswirtschaftspolitik die Zukunft vorantreiben

Volkswirtschaftspoltik

Wer denkt, dass es im Unternehmen genügt, immer nur bis zum eigenen Tellerrand zu schauen, der irrt gewaltig. Die Verbindungen zwischen Politik, Wirtschaft und Geldgebenden sind äußerst komplex, schon kleine Veränderungen bei einem der drei Bereiche können große Auswirkungen auf das eigene Unternehmen haben. Um bei wirtschaftlichen Entscheidungen den Durchblick zu behalten und immer die passende Strategie für das Unternehmen zu entwickeln, ist Know-how in Volkswirtschaftspolitik die perfekte Grundlage. Und das nicht nur, um die Chefin oder den Chef beim Mittagessen zu beeindrucken, sondern vor allem, um die wirtschaftliche Lage des Unternehmens wirklich voranzutreiben.

Überblick Volkswirtschaftspolitik

Was genau versteckt sich aber eigentlich hinter dem Begriff „Volkswirtschaftspolitik“? Die Volkswirtschaftspolitik umfasst alle Maßnahmen des Staates und der Zentralbank zur Gestaltung des Wirtschaftslebens mit dem Ziel der höchsten gesellschaftlichen Wohlfahrt. Dazu gehören unter anderem Wirtschaftswachstum, Preisstabilität, eine hohe Lebensqualität und gerechte Einkommensverteilung. Der Fachbereich geht zum Beispiel Fragen nach wie: welche Auswirkungen hat Arbeitslosigkeit auf eine Volkswirtschaft? Wie entstehen Wirtschaftskrisen? Und warum brauchen wir einen Mindestlohn?

Wenn Du Dich mit all diesen Fragen beschäftigt hast und dich bestens in der komplexen Wirtschaft auskennst, dann hilft das auch dem Unternehmen, für das Du arbeitest. Denn wer sich in dem Fachbereich auskennt, der bringt ein grundlegendes Wissen über Wechselbeziehungen und Interdependenzen in der Wirtschaft mit. Dieses kann genutzt werden, um gezielt und frühzeitig auf sich abzeichnende Marktveränderungen zu reagieren. Und das wiederum kann Deinem Unternehmen klare Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Basic Know-how oder akademischer Abschluss?

Der erste feste Job nach dem Abschluss ist unterschrieben, endlich schnupperst Du richtige Unternehmensluft – und zwar nicht mehr als Praktikantin oder Praktikant oder Werkstudierender. Und wahrscheinlich wird dir dann schon bald klar: nach dem Lernen ist vor dem Lernen. Das Wissen, das Du Dir in Deiner Ausbildung oder dem Studium angeeignet hast, ist eine optimale Grundlage für den Einstieg in die Berufswelt, aber ausgelernt hat man damit noch lange nicht. Höchste Zeit, über eine berufliche Weiterbildung nachzudenken?

Ob im internationalen Großkonzern oder dem jungen Start-Up aus der angesagten Großstadt, Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik sind in den unterschiedlichsten Unternehmen und Branchen gefragt. Aber wie kommt man am besten an dieses Know-how ran?

Natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob im Job eher ein grundlegendes Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen wichtig wäre, oder ob es ohne tiefgreifende Fachkenntnisse nicht geht. Umso besser, dass es für beides gute Weiterbildungsmöglichkeiten gibt – und zwar ganz unkompliziert begleitend zum Beruf.

Volkswirtschaftslehre: Grundlagen der Volkswirtschaftstheorie und Volkswirtschaftspolitik
  • Herausgeber: Springer Gabler
  • Auflage Nr. 62017 (11.09.2017)
  • Taschenbuch: 696 Seiten

Ganz einfach online lernen

Bei oncampus gibt es viele Kurse zur beruflichen Weiterbildung in verschiedensten Fachrichtungen, so zum Beispiel auch im Bereich Volkswirtschaftspolitik. Denn natürlich muss es nicht immer ein ganzes Studium sein, das zu Deinen eigenen Ansprüchen für das Vorankommen im Job passt und dafür notwendig ist. Der Selbstlernkurs „Volkswirtschaftspolitik“ vermittelt Dir alle relevanten Inhalte des Fachbereichs als praktisches Grundlagenwissen. Was er außerdem für Deine Karriere bringt? Wertvolle Zusatzqualifikationen, die für einen Wettbewerbsvorteil im Unternehmen sorgen können sowie die Fähigkeit zur Beurteilung der Marktveränderungen.

Die Selbstlernkurse von oncampus finden zu 100% online statt. Damit lassen sie sich perfekt mit Deinem Job und Privatleben vereinbaren, denn mehr Flexibilität gibt es nicht. Unabhängig von Zeit und Ort kann ein Kurs jederzeit gestartet werden, daraufhin erhältst Du für sechs Monate Zugang zu allen Kursunterlagen und kannst Dir Deine Weiterbildungszeiten frei einteilen. Nach Abschluss der während des Kurses gestellten Aufgaben gibt es zusätzlich ein Weiterbildungszertifikat – und das alles für 50€.

Kursinhalte zwischen Geld und Umwelt

Was wird nun aber ganz konkret im Kurs gelernt? Der Selbstlernkurs umfasst zehn Kapitel, die sich mit ganz unterschiedlichen Aspekten der Volkswirtschaftspolitik beschäftigen. Hierzu zählen beispielsweise die Wettbewerbs-, Geld- und Umweltpolitik, ebenso wie die Außenwirtschaftspolitik und neue politische Ökonomie. Denn insbesondere der Konflikt zwischen Wirtschaftswachstum auf der einen und Umweltschutz auf der anderen Seite ist ein großer Bestandteil des heutigen Wirtschaftsgeschehens.

Ein funktionierender Wettbewerb gilt als entscheidendes Merkmal der Marktwirtschaft. Daher dient die Wettbewerbspolitik sowohl dem Wettbewerbsschutz und der -förderung, als auch der Missbrauchsaufsicht. Die wettbewerbspolitischen Ziele sind notwendig zur Erreichung der übergeordneten Ziele „Freiheit“ und „Wachstum“ und dürfen daher nicht durch wettbewerbsbeeinträchtigende Strategien einiger Unternehmen behindert werden.

Bei der Außenwirtschaftspolitik geht es um Beziehungen in der Außenwirtschaft und dem internationalen Handel. Den Außenhandel basiert auf unterschiedlichen Gründen, zum Beispiel der Nichtverfügbarkeit von Produktionsfaktoren, Preisunterschieden oder Transportkosten. Somit trägt der Außenhandel ganz maßgeblich zur Wirtschaftslage bei.

Die deutsche Umweltpolitik ist im Grundgesetz verankert und stell den Schutz der Umwelt in Bezug auf ihr Dasein als Konsumgut, Produktionsgut und Aufnahmemedium sicher. Da sie aus ökonomischer Sicht ein knappes Gut ist, aber häufig nicht als solches wahrgenommen wird, ist ihr Schutz äußerst wichtig und daher als Teilbereich in der Volkswirtschaftspolitik verankert.

Volkswirtschaftspolitik

All diese und viele weitere Inhalte werden im Selbstlernkurs „Volkswirtschaftspolitik“ leicht verständlich dargestellt, sodass die Teilnehmenden bei wirtschaftlichen Entscheidungen zukünftig stets den Überblick behalten und mit ihrem Know-how punkten können. Ein spannender Mix aus Theorie und Praxis hilft dabei, gezielt auf Entwicklungen reagieren zu können und schon Bescheid zu wissen, was als nächstes auf das Unternehmen zukommt. Und von diesem Wissen profitieren nicht nur die Kursabsolventinnen und -absolventen, sondern auch die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber und Unternehmen.

Mit dem Master zum Experten werden

Der Selbstlernkurs klingt spannend, aber Du findest, da geht noch mehr? Stimmt, nämlich mit dem BWL-Master-Studium. Denn das bietet eine tiefgreifende Weiterbildung für Fortgeschrittene fernab der Anfänger-Basics. Die besten Professorinnen und Professoren vermitteln an den jeweiligen Fachhochschulen alles, was es in der Wirtschaft zu wissen gilt, und sorgen so dafür, dass du zu einer echten Expertin oder einem echten Experten in deinem Spezialgebiet wirst.

Wer bereits einen wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorabschluss in der Tasche hat und seit mindestens einem Jahr in einer berufspraktischen Tätigkeit Joberfahrungen sammelt, der kann sich für das berufsbegleitende Master-Studium von oncampus bewerben. Wie auch bei den Selbstlernkursen wird die Flexibilität bei den Studiengängen groß geschrieben.

Mit der weiteren Qualifizierung parallel zum Job können Einkommen und Lebensstil ohne große Einbußen bestehen bleiben. Die Fernstudiengänge lassen sich nicht nur optimal mit dem Beruf, sondern auch mit Familie, Hobbys und der persönlichen Lerngeschwindigkeit vereinbaren.

Der BWL-Master kann entweder Vollzeit in vier Semestern oder aber Teilzeit im eigenen Tempo absolviert werden. Wie das geht? Mit Online-Lerneinheiten, die jederzeit abrufbar sind und Online-Chats in den Abendstunden, um mit Mitstudierenden und Professorinnen und Professoren bei sämtlichen Fragen und Problemen ganz einfach in Kontakt zu sein. Denn das Fernstudium findet zu 80% online statt. In den Präsenzphasen, die jedes Semester auf mehrere Tage ausgelegt sind, wird das Wissen dann vor Ort vertieft, damit Du in den abschließenden Prüfungen jedes Semesters glänzen kannst.

BWL? Und was ist mit Volkswirtschaftspolitik?

Wer sich in Volkswirtschaftspolitik fit machen will, kommt um die Betriebswirtschaftslehre nur selten herum. Die beiden Fachbereiche gehen so stark Hand in Hand, dass sie in den meisten Studiengängen gemeinsam thematisiert werden. So erhältst Du den besten Überblick, wenn es um die Wirtschaft geht.

Im Masterstudium steht für Dich daher beispielsweise das Innovation Management, die Mitarbeiterführung oder Bilanzpolitik auf dem Modulplan. Diese werden, genau wie die Volkswirtschaftspolitik, im ersten Semester des Masters behandelt.

Im Wirtschaftspolitik-Kurs lernst Du unter anderem, wie der komplexe Begriff der Volkswirtschaftspolitik definiert wird und welche wesentlichen Ziele und Instrumentarien sowie Träger und Beeinflussungsfaktoren es innerhalb der Wirtschaftspolitik gibt. Nach Abschluss des Kurses kannst Du die wirtschaftspolitische Ausgangslage einzelner Politikfelder analysieren, dich in wichtigen Teilbereichen und Problemen der Wirtschaftspolitik orientieren und die praxisorientierte Wirtschaftspolitik beurteilen.

Wer das erste Semester, unter anderem mit den obigen Inhalten, abgeschlossen hat, der kann sich im darauffolgenden Verlauf des Studiums auf ein bestimmtes Gebiet spezialisieren. Hierzu stehen fünf Fachbereiche bereit: Marketing, Account & Controlling, Handel, Energiewirtschaft sowie Bank- und Versicherungswirtschaft.

Im Fachbereich Marketing belegst Du beispielsweise Kurse zu Social Media Marketing oder Konsumentenpsychologie und wirst so im großen Umfeld Medien fit. Studierende mit dem Schwerpunkt Accounting beschäftigen sich dagegen mit Themen wie Risikomanagement und Wertorientierung. Die Spezialisierung wird im dritten Semester mit einem Forschungsprojekt weiter vertieft, mit der Masterarbeit wird das Studium dann abgeschlossen. Daraufhin darfst Du stolz den akademischen Titel Master of Arts tragen.

„Das Online-Lernen ist sehr intuitiv und gar nicht schwierig, man kann hier über Diskussionsforen oder auch über Webkonferenzen mit anderen Studierenden oder auch Professoren Kontakt aufnehmen“, sagt Ronja Heidemann. Die 25-Jährige absolviert an der Ostfalia Hochschule berufsbegleitend über oncampus ihren Master in BWL und ist parallel im Bereich des Risikomanagement tätig. Die Wahl auf das Fernstudium fiel für sie vor allem aufgrund der großen Flexibilität und der Möglichkeit, den Beruf und das Studium zu verbinden.

Mit der Wirtschaftspolitik in die Zukunft starten

Volkswirt Rüdiger Bachmann sieht die Volkswirtschaftspolitik als ein „dynamisches, offenes und flexibles Wissenssystem“, er beschreibt sie als eine Sozialwissenschaft der besonderen Art (Quelle: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/ein-uni-oekonom-teilt-aus-lernt-unsere-sprache-bevor-ihr-mitredet-a-807029.html). Absolventinnen und Absolventen, die sich in der Volkswirtschaftspolitik richtig gut auskennen, können nach ihrem Studium in die unterschiedlichsten Berufe starten. Wusstest Du, dass Volkswirtinnen und Volkswirte insbesondere bei Hochschulen, der öffentlichen Verwaltung und der Unternehmensberatung begehrt sind? Denn viele Unternehmen lagern ihre volkswirtschaftlichen Abteilungen heutzutage auf Unternehmensberatungen aus, die in diesem Gebiet spezialisiert sind.

Aber ganz gleich, ob Du eine Zukunft in Unternehmen der freien Wirtschaft, oder aber in Bundesämtern und -ministerien, Banken oder dem medialen Bereich anstrebst – auch in „fachfremden“ Berufen ist wirtschaftliches Know-how immer gefragt. Die besten Chancen haben dabei diejenigen, die sowohl in Wirtschaftspolitik als auch BWL den Durchblick haben. Genau deswegen vereinen die Universitäten und Fachhochschulen die beiden Fachbereiche so häufig miteinander.

Ob es nun ein ganzes Studium ist oder doch die Basic-Kenntnisse aus den Selbstlernkursen: fest steht, dass Du Deiner beruflichen Zukunft mit wirtschaftspolitischem Know-how in vielen Branchen einen bedeutenden Schubs geben kannst. Solltest Du noch nicht ganz sicher sein, ob ein Studium zu Deinen Vorstellungen passt, dann schau Dir doch mal das kostenlose Schnupperstudium an.

Dafür kannst Du Dich kostenfrei anmelden und testen, ob das Studium zu Dir passt. Alle weiteren Infos zu Selbstlernkursen und Weiterbildungsmöglichkeiten bei oncampus sowie zu den berufsbegleitenden Bachelor- und Masterstudiengängen findest Du außerdem hier.

Entdecke weitere Artikel

Mehr über Grundlagen der Logistik

Mehr über die Risikomanagement-Definition

Die Hanse, ihre Politik, Entstehung und Niedergang 

Erfahre mehr über den Wirtschaftsinformatik Master

Mehr über das Schnupperstudium

Mehr über BWL Grundlagen

Mehr über 22 places, fotografieren und den Beruf Reiseblogger

Mehr über betriebliches Rechnungswesen

Mehr erfahren über das Online Studium

Mehr über Wirtschaftsrecht erfahren

Bilanzpolitik: Mit dem richtigen Know-how stimmt die Bilanz

(Visited 98 times, 1 visits today)

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.