Klimawandel: Ursachen und Folgen einfach erklärt

Klimawandel

Kaum ein Thema wird in den Medien in den letzten Jahren so häufig aufgegriffen wie der Klimawandel. Erschreckende Bilder von schmelzendem Eis in der Antarktis, Überflutungen und anderen Folgen des Klimawandels erreichen uns tagtäglich und machen uns Angst. Doch das Thema Klimawandel ist so komplex, dass es für Laien kaum zu durchschauen ist. Was genau versteht man eigentlich unter Klimawandel und was sind die Ursachen dafür? Welche Folgen sind bereits eingetreten und welche sind noch zu erwarten? In diesem Artikel erfährst du mehr zu diesen Fragen.

Klimawandel – Wir haben nur eine Erde!

Wer die Nachrichten im Dezember aufmerksam verfolgt hat, hat es nicht verpassen können: vom 2. bis 14. Dezember 2018 fand im polnischen Katowice die 24. Weltklimakonferenz statt. 196 Vertragsstaaten nahmen an der Konferenz teil und insgesamt 32.000 Menschen aus Politik, Journalismus sowie Fachleute und Aktivistinnen und Aktivisten diskutierten 14 Tage lang viele verschiedene Punkte rund um das Thema Klimawandel.

In einem Punkt waren sich alle Teilnehmenden einig: es muss dringend etwas getan werden, um die Folgen des Klimawandels einzudämmen! Und zwar nicht erst in ein paar Jahren, sondern jetzt! Besonders eindrucksvoll war auch ein Video des Astronauten Alexander Gerst, der die erschreckenden Auswirkungen des Klimawandels aus dem Weltall beobachten konnte und eindringlich warnt: „There is no planet B!“.

Klimawandel kurz erklärt

Unser Klima befindet sich schon immer im Wandel – schon Millionen Jahre bevor die Menschen auf der Erde sind. Eiszeiten wechselten sich mit Warmzeiten ab, doch diese Temperaturveränderungen gingen so langsam vonstatten, dass die Erde immer genug Zeit hatte, sich auf die Veränderungen einzustellen. Mit dem durch Menschen gemachten Klimawandel ist das anders: innerhalb kürzester Zeit erwärmt sich die Erde und das bringt verheerende Folgen für Umwelt, Tiere und Menschen mit sich.

Bisher gab es im Vergleich zur vorindustriellen Zeit bereits einen globalen Temperaturanstieg von einem Grad. Was auf den ersten Blick nicht nach viel klingt, ist für unsere Erde bereits Alarmstufe rot. Die Erderwärmung findet nicht überall gleich schnell statt – an den Polkappen geht sie dreimal so schnell voran wie in anderen Teilen der Erde.

Im Rahmen der Klimakonferenz war immer wieder vom 1,5-Grad-Bericht die Rede, der vom Weltklimarat im Oktober 2018 veröffentlicht wurde. Darin warnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor den verheerenden Folgen einer Erderwärmung um mehr als 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau. Wir sind also nur noch 0,5 Grad von dieser gefährlichen Grenze entfernt – und Expertinnen und Experten sehen etwa eine 50/50-Chance, dieses Ziel noch zu erreichen.

Treibhauseffekt kurz erklärt

Im Zusammenhang mit dem Klima ist häufig von dem Treibhauseffekt die Rede. Dabei wird zwischen dem natürlichen Treibhauseffekt und der Verstärkung des Treibhauseffekts durch den Menschen unterschieden. Ohne den Treibhauseffekt wäre es auf der Erde ziemlich kalt. Der Treibhauseffekt entsteht dadurch, dass die Atmosphäre durchlässig für kurzwellige Strahlen der Sonne ist, aber weniger durchlässig für die Wärmestrahlen der Erdoberfläche (mehr dazu beim WWF Deutschland).

Der Treibhauseffekt ist daher für das Leben auf der Erde unabdingbar. Gelangen aber vermehrt Treibhausgase in die Atmosphäre, erwärmt sich die Erde allerdings zusätzlich. Dieser vom Mensch verursachte Effekt wird als Ursache der globalen Erwärmung gesehen. Als besonders besorgniserregend wird in diesem Zusammenhang gesehen, dass sich die Temperatur innerhalb der letzten 50 Jahre fast doppelt so schnell erwärmt hat wie in den letzten 100 Jahren.

Menschengemacht: Ausstoß von Treibhausgasen

Vor allem der durch den Menschen verursachte Ausstoß von Treibhausgasen wird als Verstärker des Treibhauseffekts gesehen. Aber wie entstehen Treibhausgase und wie kann der Ausstoß vermindert werden? Auch darauf geht der Online-Kurs ein. Ein Großteil des Treibhausgas-Ausstoßes ist auf die Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas zurückzuführen. Daher haben viele Länder inzwischen das Ziel, erneuerbare Energien zu fördern und so den Ausstoß von Treibhausgasen langfristig zu verringern.

Klimawandel: Ursachen und Folgen

Der Klimawandel bringt natürliche Ökosysteme aus dem Gleichgewicht und bringt damit verheerende Folgen für unsere Umwelt mit sich. Viele dieser Folgen sind bereits heute sichtbar, andere können Forscher mit Hilfe von Simulationen bereits voraussagen.

Das schmelzende Eis ist wohl eine der bekanntesten Folgen des Klimawandels. Über vierzig Prozent des arktischen Eises sind bereits zurückgegangen und auch die Gletscher aller großen Gebirgsketten gehen immer weiter zurück. Das führt auch dazu, dass der Meeresspiegel seit Jahren ansteigt.

Auch zunehmende Wetterextreme lassen sich in den Medien immer mehr beobachten. Man hört von verheerenden Tornados und Tsunamies, Waldbränden und schlimmen Dürreperioden, die Millionen von Menschenleben kosten. Auch der Jahrhundertsommer 2018 in Deutschland hat gezeigt, welche verheerenden Folgen eine lange Trockenheit für die Tierwelt und auch die Landwirtschaft mit sich bringt.

Dies hat in der ganzen Welt Folgen für Mensch und Umwelt: Tier- und Pflanzenarten werden durch die globale Erwärmung bedroht und die landwirtschaftliche Produktion durch Veränderungen der Temperatur und des Niederschlags gefährdet. Somit hat der Klimawandel auch direkte Folgen für den Menschen sowie die Versorgung mit Lebensmitteln und Trinkwasser und für die Bewohnbarkeit bestimmter Gebiete.

Tipps für einen klimafreundlichen Lebensstil

Auch wenn vor allem Politik und Wirtschaft etwas dafür tun müssen, die Folgen des Klimawandels einzudämmen, kann auch jeder einzelne von uns etwas dazu beitragen, nachhaltiger und klimafreundlicher zu Leben. Hier haben wir ein paar Tipps für dich zusammen gestellt:

  • Müll reduzieren:
    • Trenne deinen Müll: Du schonst wertvolle Ressourcen dank sinnvollem Recycling und agierst langfristig kostensparend
    • Klebe einen „Keine Werbung“-Aufkleber an Briefkästen, um weiteren Müll zu vermeiden
    • Achte beim Einkaufen auf Produkte mit wenig Verpackung (hier erhältst du Tipps für ein plastikfreies Badezimmer)
  • Bewusst einkaufen:
    • Nimm einen Jutebeutel statt Plastiktüten: Der sieht nicht nur besser aus, sondern schont auch die Umwelt
    • Bevorzuge regionale und saisonale Produkte
  • Klimafreundlich essen & trinken:
    • Trinke mehr Leitungswasser
    • Nutze statt Plastikflaschen lieber Mehrwegflaschen, die werden zwischen 25 und 50 Mal befüllt
    • Kaufe Nachfüllpackungen
  • Richtig heizen:
    • Lüfte intelligent und spare Kosten
    • Heize konstant und vermeide so ein Auskühlen der Räume und ein späteres Hochdrehen der Heizung
  • Abschalten:
    • Vermeide den Standby-Modus
    • Nutze abschaltbare Steckdosen

Klimawandel – Der Online-Kurs

In diesem Artikel hast du eine erste Übersicht über den Klimawandel und seine Ursachen und Folgen bekommen. Doch das Thema ist viel zu komplex, um es in einem Blogartikel zusammenzufassen. Wenn du mehr über dieses spannende und wichtige Thema wissen möchtest, dann ist der kostenlose Online-Kurs KlimaMOOC des WWF und des Deutschen Klima Konsortiums genau das richtige für dich.

Der Online-Kurs befasst sich mit der durch den Menschen verursachten globalen Erwärmung, die als Ursache für den Klimawandel gesehen wird. Dazu werden zunächst Begrifflichkeiten geklärt: Wetter und Klima – gibt es da überhaupt einen Unterschied? Wie hat sich die Temperatur seit dem Jahr 1900 verändert? Und wie entstehen die Emissionen, die als Hauptgrund für den Klimawandel gesehen werden?

Um diese Fragen zum Klimawandel zu beantworten, kommen renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu Wort. Unter anderem Prof. Dr. Mojib Latif, einer der führenden Klimaforschern aus Deutschland und Gastwissenschaftler aus Indien, Afrika und den Malediven. Einen ersten Eindruck bekommst du im unten stehenden Trailer zum KlimaMOOC.

Der Massive Open Online Course (MOOC) zum Thema Klimawandel umfasst sechs Kapitel. Jedes dieser Kapitel besteht aus kurzen Videoclips, Quizfragen und ergänzenden interaktiven Lehrmaterialien. Am Ende des Kurses zum Klimawandel bekommen die Teilnehmenden ein Zertifikat als Nachweis der Weiterbildung.

Der Kurs richtet sich gezielt an Menschen, die ihr Wissen über den Klimawandel vertiefen wollen, wie Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Lehrkräfte, Klimaschutz- und Energiemanagerinnen und -manager, Unternehmen, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen sowie politische Entscheidungsträger und Journalistinnen und Journalisten.

KlimaMOOC: Klimawandel einfach erklärt

Klimawandel
Klimawandel im KlimaMOOC

Neben den wissenschaftlichen Grundlagen zeigt der KlimaMOOC auch Handlungsoptionen auf. Die Teilnahme am deutschen wie an dem neuen englischen MOOC ist kostenlos und der Kurs kann jederzeit belegt werden.

Wir müssen alle unseren Teil zum Klimaschutz beitragen. Je früher wir beginnen, um so besser. Ein Artikel oder Online-Kurs allein können dabei helfen, das Thema ins Blickfeld zu rücken. Aber am Ende musst du handeln!

 

Weitere tolle Artikel für dich:

Ökonomische Nachhaltigkeit: Warum auf einmal alle darüber reden

Mehr über betriebliches Umweltmanagement

Müll vermeiden im Badezimmer: 6 kinderleichte Tipps

Mehr über Prana up your life erfahren

Mehr über Detoxrebels erfahren

Mehr über Karriere in der Tourismusbranche erfahren

Mehr über die Hanse im MOOC erfahren

Mehr über die Reformation im Interview mit Dr. Rainer Leng erfahren

Mehr über die Risikomanagement Definition

Mehr über Arbeitssicherheit im Betrieb und Büro

Erfahre mehr über Regulatory Affairs Managemenent

Studium ohne Abitur: Mit Ausbildung in den (digitalen) Hörsaal!

10 Tipps für besseres Zeitmanagement

Soft Skills Beispiele für deine Karriere

Mehr über deine Chance auf eine internaionale Karriere in der Tourismusbranche

(Visited 16.878 times, 85 visits today)