Die Konmari-Methode: Endlich aufgeräumter leben!

Die Konmari Methode nach Marie Kondo

Does it spark joy? Diese Frage haben sich in den letzten Monaten weltweit Millionen von Menschen gestellt und ihr Hab und Gut nach der Methode von Marie Kondo entrümpelt. Spätestens seit dem Erfolg ihrer Netflix-Serie „Aufräumen mit Marie Kondo“ ist die Japanerin als Aufräumexpertin weltberühmt. In diesem Blogartikel zeigen wir dir, was hinter der Konmari Methode steckt und wie du nach ihr dein Zuhause entrümpeln und dauerhaft ordentlich halten kannst. Und für alle, die noch mehr in die Welt der Ordnung eintauchen wollen, stellen wir außerdem Marie Kondos Buch „Magic Cleaning“ vor. Bist du bereit für ein aufgeräumteres Leben?

Warum wir häufig so viel Zeug ansammeln

Oft merken wir gar nicht, wie viel Zeug wir im Alltag eigentlich ansammeln. Doch spätestens bei einem Umzug erwartet einen dann die knallharte Realität und wir räumen Dinge aus unseren Schränken, deren Existenz wir längst vergessen (oder erfolgreich verdrängt) hatten. So geschehen bei mir vor ein paar Wochen. Bei uns zu Hause wird regelmäßig ausgemistet und eigentlich war ich immer der Meinung, wir besäßen gar nicht so viel Überflüssiges. Dekokram und andere Staubfänger sind bei uns so gut wie gar nicht zu finden und auch der Inhalt des Kleiderschranks bewegt sich in einem vertretbaren Rahmen. Als ich dann jedoch vor einer schier unendlichen Menge gefüllter Umzugskartons stand, wurde ich eines besseren belehrt. Das alles hatten wir auf unseren 70 Quadratmetern gebunkert? Ups.

In solchen Situationen wird einem erst einmal bewusst, wie viel man eigentlich ansammelt, ohne dass man es mitbekommt. Häufig gilt dann: Schranktür zu und nicht weiter dran denken. Aus den Augen, aus dem Sinn. Doch wenn man mal ehrlich ist: Einen Großteil dieser Dinge braucht man nicht. Viele fühlen sich sogar erschlagen von zu viel Besitz, nur das Ausmisten fällt eben schwer. Themen wie Minimalismus sind nicht umsonst derzeit gefragt wie nie: Die Wohnung und das Leben entrümpeln, das klingt nach Freiheit und Leichtigkeit.

Und hier kommt Marie Kondo ins Spiel, denn mit ihrer revolutionären Aufräummethode Konmari hat sie den Nerv der Zeit getroffen. Sie verspricht, was sich wohl alle von uns wünschen: Wir müssen nur einmal richtig gründlich und perfekt ausmisten und aufräumen – und dann nie wieder. Klingt traumhaft? Finden wir auch, deswegen haben wir uns Marie Kondos legendäre Methode mal genauer angeschaut und wollen sie dir hier genauer vorstellen.

Die Deutschen misten gerne aus

Doch werfen wir erst einmal einen Blick auf die Einstellung der Deutschen zum Thema Ausmisten. Einige werden jetzt vielleicht überrascht sein, aber tatsächlich sind die Deutschen laut einer Studie von Statista in Zusammenarbeit mit YouGov aus dem Jahr 2019 Fans des Ausmistens. So gaben mehr als ein Viertel der Befragten an, halbjährlich ihre Wohnung auszumisten. 21 Prozent sortieren ungenutzte Dinge in unregelmäßigen Abständen aus, 17 Prozent immerhin einmal pro Jahr.

Vor allem der allseits beliebte Frühjahrsputz ist für knapp ein Viertel der Befragten der Top-Anlass zum Ausmisten. Auf Platz eins der Gründe liegt übrigens die Ordnung mit 43 Prozent, dicht gefolgt von den Begründungen „wenig Platz“ und „Platz schaffen für neue Dinge“ (jeweils 41 Prozent).

Infografik: Die Deutschen sind Fans vom Ausmisten | Statista Mehr Infografiken findest du bei Statista

Die Konmari Methode

Marie Kondo trifft also anscheinend auch bei den Deutschen einen Nerv mit ihren Tipps für ein ordentlicheres Zuhause. Doch was ist denn nun an der japanischen Aufräumexpertin und ihrer Konmari Methode so besonders? Wie hat sie es geschafft, sich von der Vielzahl der Ordnungsratgeber abzusetzen, die seit Jahren in den den Buchhandlungen zu finden sind und die alle den großen Erfolg versprechen? Bisher war aufräumen ja nicht unbedingt ein sexy Thema, mit das man die Menschen hinter dem Ofen hervorlocken konnte. Dennoch verkaufte die Japanerin weltweit über 7 Millionen Bücher, die in 27 Sprachen übersetzt wurden. Angelehnt an ihren Nachnamen wurde im Englischen sogar das Verb to kondo – einen Schrank aufräumen – eingeführt.

Neben einem grandiosen Marketing und dem perfekten Timing ist an Marie Kondos Idee vor allem eines verlockend: Das Versprechen, nur ein einziges Mal gründlich aufräumen zu müssen und dann für die nächsten Jahre seine Ruhe zu haben. Denn mal ganz ehrlich: Wer von uns könnte nicht auf das gefühlt endlose aufräumen verzichten? Eben!

Um diesen Zustand der Perfektion zu erreichen, hat Marie Kondo die nach ihr benannte Konmari Methode entwickelt. In mehreren Schritten wird zunächst das Zuhause gründlich entrümpelt und dann nach verschiedenen Prinzipien wieder sortiert eingeräumt.

Schritt 1: Miste nach Kategorien aus

Klar, wer Ordnung haben will, muss erstmal Unnötiges aussortieren. Beim klassischen Entrümpeln gehen wir normalerweise jedes Zimmer durch und schmeißen dann weg, was wir nicht mehr benötigen. Marie Kondos Methode ist da etwas anders: Sie räumt nicht nach Zimmer, sondern Kategorien auf. Das heißt konkret: Alle Sachen (wirklich alle!), die man einer Kategorie zuordnen kann (z.B. Kleidung) werden an einem Ort zusammengetragen. Dann erst beginnst du mit dem ausmisten.

Wenn man mal drüber nachdenkt, ist dieses Vorgehen eigentlich ganz logisch, denn häufig sind Dinge einer Kategorie an verschiedenen Stellen in der Wohnung oder im Haus untergebracht. Zeitschriften und Bücher finden sich so vielleicht nicht nur im Bücherregal im Wohnzimmer, sondern auch in der Küche (Kochbücher) oder im Arbeitszimmer. Und Kleidung ist meist nicht nur im Kleiderschrank, sondern auch in der Garderobe oder im Kinderzimmer zu finden. Du wirst sehen: Hast du erst einmal alle Dinge einer Kategorie auf einem Haufen gesammelt, wirst du erstaunt sein, wie viele Dinge du wirklich besitzt, teilweise in zwei- oder dreifacher Ausführung.

Die Aufräumexpertin empfiehlt außerdem, beim Aussortieren nach einer bestimmten Reihenfolge vorzugehen. Von den „leichteren“ Sachen wie Kleidung und Taschen bis hin zur schwierigsten Kategorie, von der man sich häufig nur schwer trennen kann: Erinnerungsstücke.

In dieser Reihenfolge gehst du beim Aussortieren vor:

  1. Kleidung, Taschen und Schuhe
  2. Bücher
  3. Unterlagen und Dokumente
  4. Kleinkram und Haushaltsgeräte
  5. Erinnerungsstücke

Schritt 2: Nimm‘ alles einmal in die Hand – und bedanke dich!

Wichtig beim Ausmisten nach der Konmari Methode ist, dass du jedes Teil einmal in die Hand nimmst und bewusst betrachtest. Als nächstes fragst du dich, ob es dir noch Freude bereitet und dein Leben bereichert. Ist die ehrliche Antwort darauf ja, darf es bleiben. Fällt die Antwort negativ aus oder zögerst du, dann ist das ein klares Zeichen dafür, dass du den Gegenstand nicht mehr in deinem Leben brauchst. Doch bevor das aussortierte Teil achtlos auf dem Wegwerf-Stapel landet, sieht die Konmari Methode noch einen weiteren Schritt vor: Bedanke dich bei dem aussortierten Teil dafür, dass es dir so lange Freude bereitet hat. Auch, wenn es für den ein oder anderen etwas esoterisch klingen mag, ist der Sinn dahinter, dass nicht nur der Abschied erleichtert wird, sondern auch die Wertschätzung gegenüber unserem Besitz gezeigt wird.

Übrigens: „Das ziehe ich bestimmt später nochmal an“ oder „das benutze ich sicher in Zukunft noch einmal“ gilt nicht! Hand aufs Herz: Wie viele Dinge schleppen wir dank dieser Ausrede schon seit Jahren durch unser Leben? Und hast du das entsprechende Teil in dieser Zeit auch nur einmal genutzt? Siehst du! Auch wenn es manchmal schwer fällt: Nur wenn du bereit bist, dich von Dingen zu trennen, kannst du dein Hab und Gut und damit auch dein Leben entrümpeln.

Schritt 3: Weise jedem Ding einen festen Platz zu!

Mit dem Ausmisten ist der für viele schwierigste Schritt schon einmal geschafft. Die verbliebenen Sachen gilt es im letzten Schritt wieder ordentlich und zu verstauen. Weise dafür jedem Teil einen festen Platz zu. Generell gilt: Gleiche Dinge an einem Ort aufbewahren.

Auf die richtige Falttechnik kommt es an

Im Kleiderschrank schafft Marie Kondo durch eine besondere Falttechnik Ordnung. Die einzelnen Kleidungsstücke werden so gefaltet, dass man sie aufrecht hinstellen kann. Das ist nicht nur platzsparend, sondern bietet dir dazu noch eine viel bessere Übersicht über deine Klamotten. Wenn diese nämlich wie üblich gestapelt werden, gehen einige Teile schnell unter und rücken damit aus unserem Blickfeld. Wie das „stehend falten“ genau geht, kannst du entweder im Buch der Aufräumexpertin nachlesen, oder dir in einem der zahlreichen YouTube-Videos zu dem Thema genauer anschauen. Übrigens eignet sich diese Falttechnik nicht nur für Kleidung, sondern auch für größere Textilien wie Bettwäsche und Handtücher. Probiere es einfach mal aus! Du wirst sehen: Mit ein bisschen Übung klappt das Falten nach der Konmari Methode fast wie von allein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nie wieder aufräumen?

Jetzt hast du eine grobe Idee, wie die berühmte Konmari Methode funktioniert. Ob du danach, wie von Marie Kondo versprochen, wirklich nie wieder aufräumen musst, sei mal dahingestellt. Dennoch wirst du merken, dass das Aufräumen schon allein dadurch erleichtert wird, dass du weniger Dinge besitzt. Es wird nicht nur seltener nötig sein, sondern dir vor allem auch schneller von der Hand gehen. Und sind wir mal ehrlich: Wer freut sich nicht über jede freie Minute mehr, die man zum Feierabend für sich oder die Familie übrig hat?

Die Bücher von Marie Kondo

Wenn du die Idee hinter der Konmari Methode interessant findest und noch mehr über die Aufräumexpertin und ihre Tipps erfahren möchtest, dann können wir dir ihr Buch „Magic Cleaning – wie richtiges aufräumen Ihr Leben verändert!“ ans Herz legen.

In insgesamt fünf Kapiteln erfährst du nicht nur, warum eigentlich immer Chaos herrscht, obwohl man ständig das Gefühl hat, aufzuräumen. Sie nimmt dich auch Schritt für Schritt mit durch den Aufräumprozess. So gibt sie zum Entrümpeln nach Kategorien viele hiflreiche Tipps und hat im anschließenden Aufräumprozess noch den einen oder anderen hilfreichen Rat auf Lager. Zum Schluss zeigt Marie Kondo in ihrem Buch, wie sich dein Leben durch „Magic Cleaning“ verändern kann.

Ich wünsche mir, dass durch „Magic Cleaning“ möglichst viele Menschen, umgeben von ihren liebsten Dingen, Tag für Tag ein glückliches Leben führen können.

Marie Kondo in „Magic Cleaning“

Und wenn’s noch mehr sein darf, dann wirf doch auch nochmal einen Blick auf „Das große Magic Cleaning Buch – Über das Glück des Aufräumens“. Hier gibt es noch mehr Tipps der japanischen Aufräumexpertin und sie zeigt dir, wie aufräumen dein Leben positiv bereichern kann. Und hier noch etwas für die Manga-Fans unter euch: Marie Kondos Buch gibt es übrigens auch als Manga.

Fazit: Die Konmari Methode

Seitdem Marie Kondo mit ihrem Buch „Magic Cleaning“ und ihrer dazugehörigen Netflix-Serie bekannt wurde, hat das Aufräumen eine ganz neue Bedeutung im Leben vieler Menschen gewonnen. Hochmotiviert werfen wir seitdem unser Hab und Gut auf meterhohe Berge, nur um dann jedes einzelne Teil in die Hand zu nehmen und uns zu fragen: Entfacht es Freude in mir? Zugegeben, die teils etwas spirituell anmutende Technik und das Bedanken bei jedem weggeworfenen Gegenstand mag nicht jedermanns Sache sein. Dennoch sind wir überzeugt, dass sich jeder etwas von Marie Kondos Vorschlägen abschauen und das mitnehmen kann, was für einen persönlich gut funktioniert.

Marie Kondo hat es mit ihrem Aufräum-Imperium jedenfalls nicht nur zu großer Bekanntheit, sondern auch zu großem Reichtum gebracht. Das TIME Magazin zählte Marie Kondo im Jahr 2015 zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt – neben berühmten Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Autor Haruki Murakami und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Das muss man mit einem Thema wie Aufräumen erst einmal schaffen!

Und mal ehrlich: Es ist doch auch wirklich befreien, sich von Altlasten zu trennen und ein aufgeräumtes und gut sortiertes zu Hause zu haben, das nicht von unnötigem Ballast zugemüllt ist. Denn weniger Dinge im Leben mit sich „herumzuschleppen“ bedeutet auch größere Freiheit.

Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert
  • Marie Kondo
  • Herausgeber: Rowohlt Taschenbuch
  • Auflage Nr. 41 (01.03.2013)
  • Taschenbuch: 224 Seiten

Weitere Buchempfehlungen

Müll vermeiden im Badezimmer: 6 kinderleichte Tipps

John Strelecky – The Big Five for Life (Buchempfehlung)

Buchempfehlung: Das 6-Minuten-Tagebuch

Ökonomische Nachhaltigkeit: Warum auf einmal alle darüber reden

Klimawandel: Ursachen und Folgen einfach erklärt

Patrick Hundt: Ich gönn mir Freiheit

Hermann Scherer: Glückskinder

Profit First von Mike Michalowicz

Status-Spiele von Tom Schmitt und Michael Esser

(Visited 860 times, 1 visits today)

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen äußerst interessanten Beitrag, Regelmäßiges Ausmisten und beim kauf neuer Dinge auf die Bedürftigkeit achten macht alles viel einfacher.

    1. In unserem Haushalt könnte man locker 80% ausmisten. Blöd nur, wenn das alles zum Großteil meiner Frau gehört und sie mich killt, sobald ich die dinge ausmisten möchte…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.