5 Tipps für eine bessere Work-Life-Balance in der Arbeitswelt!

Die Digitalisierung und zunehmende Vernetzung der Arbeitswelt stellt sowohl Professionals als auch Unternehmen vor vielen neuen Möglichkeiten. Bereits in vielen Branchen reicht heutzutage ein Internetanschluss und ein Laptop aus, um zu arbeiten. Über Smartphone werden Skype-Konferenzen umgesetzt und eine schnelle Erreichbarkeit abseits des Büroschreibtisches ermöglicht. Noch nie waren wir so flexibel in der Gestaltung unserer Arbeitswelt. Doch birgt diese neue, digitale und schnelllebige Arbeitswelt auch seine Tücken: Die Abgrenzung zwischen Privat- und Berufsleben verschwimmt, Familie und Karriere müssen in Einklang gebracht und in all der Dauerbeschallung darf der Faktor Gesundheit nicht unterschätzt werden. Ergänzend hierzu ist mit den Millennials eine neue Generation von Professionals den Arbeitsmarkt getreten, deren Fokus nicht mehr rein auf dem Leistungsprinzip der Boomer-Generation beruht, sondern auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance setzt. Doch wie kann Work-Life-Balance als Erfolgsfaktor in Unternehmen eingesetzt werden? Mit unseren fünf Tipps verraten wir es dir!

Was ist eigentlich Work-Life-Balance?

Den Begriff Work-Life-Balance hast auch du schon einmal gehört, oder? Vor allem in den letzten Jahren hat die  „Work-Life-Balance“ zunehmend Eintritt in die heutige Arbeitswelt genommen. Durch die Digitalisierung, die zunehmende Vernetzung und gleichermaßen auch die Omnikanalfähigkeit im Alltag, ist Work-Life-Balance vor allem in der Generation der Millenials allgegenwärtig. Aber was genau beschreibt dieser Begriff eigentlich?

Im Allgemeinen beschreibt Work-Life-Balance eine Ausgewogenheit von Arbeits- und Privatleben. Vereinfacht gesagt: Dein Arbeits- und Privatleben optimal in Einklang zu bringen. Der Begriff „Work“, also Arbeit, ist hier vermutlich selbsterklärend: Er beschreibt die Karriere, berufliche und finanzielle Ziele sowie ein effektives Arbeiten. Dieser Fokus von „Work“ ist vor allem noch in der Generation X, oder auch „Boomer-Generation“ genannt, stark ausgeprägt. Der Begriff „Life“ hingegen beschreibt das Privatleben, wobei hier nicht nur deine Familie und Freunde, sondern auch viele weitere Lebensbereiche, wie Hobbys, Erfüllung von persönlichen Wünschen oder auch die Gesundheit eine wichtige Rolle spielen. Work-Life-Balance gibt dem Privatleben hier einen größeren Fokus in der immer schnellebigeren Arbeitswelt und schafft so ein passendes Pendel: Arbeit- und Privatleben im Gleichgewicht. Aber bedeutet dies jetzt, dass Karriere nicht mehr bei den Professionals im Fokus steht?

Vorteile der Work-Life-Balance in der Arbeitswelt

Eine Augeglichenheit schließt weder „Work“ noch „Life“ aus. Wie du schon weißt, steht eine Ausgewogenheit beider Bereiche im Vordergrund. Persönliche Ziele, eine Karriere im Job und eine Familie zu gründen, schließen sich nicht gegenseitig aus. Was sich verändert hat, sind die Rahmenbedingungen, um diese Ziele zu erreichen. Das Persönliche rückt mehr in den Fokus und schafft so gleichermaßen einen Mehrwert für die Arbeitswelt: Eine Win-Win-Situation sozusagen. Denn neben den persönlichen Zielen stehen in der Work-Life-Balance auch persönliche Kontakte und die Gesundheit im Fokus. Dich glücklich machen, können verschiedene Dinge, wie bspw. mehr Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen, ein persönliches Ziel, wie beispielsweise ein Land zu bereisen oder ein Buch zu schreiben. Dass du sowohl körperlich als auch geistig gesund bleibst und auch die Zeit findest abzuschalten und deine Akkus wieder aufzutanken, ja auch dies kann uns Menschen glücklich machen. Die Facetten sind hier unterschiedlich und von Mensch zu Mensch natürlich individuell.

Positive Effekte der Work-Life-Balance

Diese positive Energie bringt der Mensch unbewusst in seine Arbeitswelt mit ein. Motivation entsteht, Neugierde ist geweckt und die Unternehmenskultur der Professionals untereinander wird gestärkt. Auch die Themen Karriere und berufliche Weiterentwicklung stehen im positiven Einfluss der Work-Life-Balance: Motivierte und ausgeglichene Professionals streben Karriereziele an, um berufliche Anerkennung zu erhalten oder auch ihre monetären Ziele zu erreichen. Zudem wird die Bindung der Professionals an das Unternehmen gestärkt , wodurch die Fluktuationsquote verringert werden kann.

Um diese positiven Effekte in ein Unternehmen einfließen zu lassen, können die Unternehmen einige Rahmenbedingungen schaffen, die den Professionals eine Work-Life-Balance ermöglichen.  Je nach Größe des Unternehmens können diese Rahmenbedingungen natürlich variieren oder unterschiedlich ausgeprägt sein: Es gibt hier kein perfektes Kochrezept, was es einfach zu kopieren gilt. Unsere Tipps sollen Beispiele und Anregungen geben, wie diese Rahmenbedingungen aussehen können.

Unsere fünf Tipps für Unternehmen

Work-Life-Balance Tipp 1: Flexible Arbeitszeitenmodelle anbieten

Über die Option flexibler Arbeitszeitenmodelle kann bereits ein großer Schritt in Richtung Work-Life-Balance geschaffen werden. Flexible Arbeitszeiten können hierbei auf verschiedenen Wegen umgesetzt werden. Die bekannteste und auch mit aktuellste Form ist Homeoffice – also die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten. Je nach Unternehmensgröße und auch Branche können

Homeoffice – Arbeiten von zu Hause

hier verschiedene Optionen angeboten werden, wie Homeoffice als flexibles Arbeitszeitenmodell vom Professional genutzt werden kann. Die Optionen reichen von einzelnen Arbeitsstunden bis hin zu ganzen Arbeitstagen pro Woche. Morgens im Büro arbeiten – dein Kind von der Schule abholen oder eine Verabredung mit Freunden – und am späten Nachmittag wieder im Homeoffice zu Hause weiter arbeiten – dies kann Arbeit- und Privatleben im Ausgleich sein!

Gleitzeit und Vertrauensarbeitszeit als weitere Arbeitsformen

In Verbindung mit Homeoffice wird häufig der Begriff „Gleitzeit“ oder auch „Gleitzeitregelung“ genannt. Bietet dir ein Unternehmen die Gleitzeitregelung an, so hast du als Professional die Wahl deine Arbeitszeiten ganz flexibel innerhalb eines Zeitfensters einzuteilen. Häufig sind diese Zeiträume von 06 Uhr – 21 Uhr ausgedehnt, sodass sowohl der Early-Bird als auch die „Nachteule“ ihre produktivste Arbeitszeit finden dürften. Auch kann die Gleitzeitregelung noch um den Punkt „Vertrauensarbeitszeit“ ergänzt werden, wie beispielsweise bei Microsoft in Deutschland.  D.h. du arbeitest wann und vor allem auch wo du möchtest. Dies kann ein Café sein, ein Co-Working Space oder auch dein Zuhause sein. Einige Spielregeln gibt es natürlich auch hier, denn bei Rückfragen oder auch Meetings solltest du erreichbar sein.

Aber halt – kommt jetzt nicht die große Frage auf: Sind Professionals im Homeoffice oder beipielsweise im Co-Working-Space nicht unproduktiv ? Einige Studien beweisen sogar das Gegenteil! Professionals sind im Homeoffice oder abseits der Büroräumlichkeitenhäufig  produktiver, da „Störfaktoren“ , wie die kleinen Unterbrechungen der Arbeit durch Kollegen/innen wegfallen.

„Anwesenheit sagt nichts über die Qualität der Leistung von Mitarbeitern aus, sondern liefert häufig sogar ein falsches Bild” Dr. Elke Frank, Senior Director Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland.

Work-Life-Balance Tipp 2: Ruhepausen und Rückzieh-Orte schaffen

Neben den flexiblen Arbeitszeiten besteht auch die Möglichkeit innerhalb eines Unternehmens für Möglichkeiten einer guten Work-Life-Balance zu sorgen. Wie du schon weisst, umfasst „Life“ nicht nur die Freizeit, sondern auch die Gesundheit eines jeden Professionals. Durch hohe Arbeitsbelastung kann dein Kopf auch mal ganz schön rauchen und du bist gestresst. Wichtig sind hier Pausen und

Flexible Gestaltung von Pausenräumen

Rückzieh-Orte, wo die Professionals sich in ihrer Mittagspause zurückziehen und den Kopf abschalten können. Dies müssen nicht immer Liegewiesen und Tischtennisplatten sein. Auch bereits mit kleinen Mitteln können für die Professionals kleine Ruheoasen geschaffen werden: durch Sitzmöglichkeiten, wie eine Couch, Stühle und Tische. Die  Professionals haben so Möglichkeiten sich persönlich auszutauschen oder auch beispielsweise gemeinsam Mittag zu essen. Wohnliche Akzente mit Bildern oder auch Pflanzen schaffen ein freundlicheres Raumklima und je nach Größe des Pausenraums sind „silent-zones“ – also Ruhezonen –  wo nicht gesprochen wird, eine weitere schöne Alternative. Wichtig an der Einrichtung ist und bleibt, dass er auch als Pausenraum genutzt wird! Spontan-Meetings oder Kundengespräche sollten, wenn möglich, hier keinen Platz finden.

Durch einen geschützten Raum haben die Professionals Zeit, in ihrer Mittagspause sich zu entspannen und sich gleichzeitig mit anderen Professionals auszutauschen. Dies macht nicht nur Spaß, sondern schafft auch gleichermaßen eine positivere Unternehmenskultur!

Work-Life-Balance Tipp 3: Gesundheit fördern

Gesundheit ist das A und O, um die Arbeitskraft des Professionals aufrecht zu erhalten. Neben Pausen können beispielsweise auch Gesundheitsprogramme mit verschiedenen Schwerpunkten für eine verbesserte Work-Life-Balance sorgen. Je nach Größe eines Unternehmens können hier verschiedene Möglichkeiten angeboten werden. Wie wäre es mit einem monatlichen Zuschuss für den Fitnessstudio-Beitrag eines Professionals? Gibt es vielleicht jemanden im Team, der Yoga oder Meditation unterrichtet ? Häufig reicht hier nur ein Raum aus, um den Professionals ein solches Angebot anzubieten. Auch beliebt sind sportliche Aktivitäten außerhalb der Büroräume: gemeinsam Volleyball oder Fußball zu spielen ist für Unternehmen sogar kostenlos. Wichtig ist hier, den Professionals verschiedene Optionen anzubieten und dies kann bereits durch kleine Angebote oder auch Anreize umgesetzt werden.

Work-Life-Balance Tipp 4: Stressbewältigungsmethoden anbieten

In unserer schnellebigen digitalisierten Gesellschaft ist Stress allgegenwärtig. Manchmal beschleicht einen sogar der Eindruck, dass Stress heutzutage ein Symbolbild dafür ist, dass man viel um die Ohren hat. In einer Statista-Umfrage im Jahr 2018 gaben 22 Prozent aller Befragten an, dass sie sich häufig gestresst fühlen, 43 % der Befragten fühlen sich manchmal gestresst. Dabei kann Stress auf Dauer sowohl körperlich als auch seelisch zu Beeinträchtigungen und auch zu einem Abfall der Produktivität eines Professionals führen. Wichtig ist es hier, frühzeitig gegenzusteuern und geeignete Maßnahmen anzubieten. Wie schon erwähnt, können Yoga oder auch Meditationsangebote ein Hilfsmittel sein, was auch gleichermaßen dazu dient klare Gedanken zu fassen und Körper und Geist eine Auszeit zu geben.

Yoga und Meditation sind aber nicht die einzigen Möglichkeiten Stress entgegenzuwirken. Gutes Zeitmanagement kann Professionals auch vor einer Menge Stress bewahren. Eine strukturierte Tages- bzw. Wochenplanung verschafft die notwendigen Rahmenbedingungen, damit auch bei unvorhersehbaren, dringenden Ereignissen genügend Zeit zum Handeln da ist und entspannter reagiert werden kann und so niemand in Stress verfällt. Aber ein gutes Zeitmanagement wurde nicht jedem in die Wiege gelegt ! Unternehmen können hierfür den Professionals geeignete Tools an die Hand geben, damit ein Arbeitstag strukturierter und auch effektiver umgesetzt werden kann. Denn seien wir mal ehrlich: Ist am Ende des Tages viel geschafft, freut man sich doch umso mehr!

Trello und Deep Work als Tools für gutes Zeitmanagement

Geeignete Tools können beispielsweise das Kanban-Board Trello sein, welches in der Basis-Version sogar kostenlos genutzt werden kann. Welche Funktionen Trello hat und wie du es in der Praxis einsetzen kannst, verraten wir dir in diesen Blogartikel.

Kanbanboard Trello – deine To-Do’s im Blick behalten

Auch kann den Professionals die Option angeboten werden „Deep Work“ Zeiten in ihrem Arbeitsalltag einzurichten. Mit Deep Work schließt du dich gedanklich für eine Zeitdauer von ein bis zwei Stunden von deinem Büroalltag aus und blendest sämtliche Ablenkungen aus. Dies bedeutet kein Telefon, kein Handy, keine Emails und keine Meetings. Du konzentrierst dich in deiner Deep Work Phase voll und ganz auf dein Projekt, was du grade planst und umsetzen möchtest. Eine einfache und vor allem kostengünstige Möglichkeit für Unternehmen, Stress bei seinen Professionals zu minimieren und so für eine verbesserte Work-Life-Balance zu sorgen.

Work-Life-Balance Tipp 5: Weiterbildungen anbieten und fördern

Dass wir in einem Job heutzutage von der Lehre bis zur Rente arbeiten, hat sich durch die zunehmend globalisierte und digitalisierte Welt geändert. Ein Wechsel von Unternehmen ist für viele Professionals ein normaler Gang und auch die Berufsbilder und die Aufgabenfelder verändern sich zusehends. Betrachten wir beispielweise den Bereich Marketing: Wo früher noch Print, große Werbekampagnen an Plakatwänden und Werbespots im Fernsehen die Hautpvermarktungskanäle waren ( Na, kennst du noch „Geiz ist Geil“ ?) haben sich heute mit Online-Marketing und Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram und Linkedin ganz neue Vermarktungs- und Kommunikationswege eröffnet.

Die Berufsbilder verändern sich und Unternehmen können ihren Professionals Anreize schaffen, sich weiter zu spezialisieren oder auch Wissen aufzufrischen. Hier bieten sich verschiedene Formate an. Zu den klassischen gehören Präsenzschulungen oder auch Workshops. Barcamps und Meetups sind hier eine neuere Form der Vernetzung und bieten gleichermaßen einen Wissenaustausch unter den Teilnehmenden. Ein weiteres beliebtes Format ist Wissen digital abzubilden: mittels E-Learning oder auch Digitale Bildung. Viele Schulungen oder Weiterbildungsmaßnahmen können bereits online flexibel umgesetzt werden.

Lerne wo und wann willst!

Die Digitalisierug hat auch im Bereich der Bildung seinen Einzug erhalten und schafft eine nie dagewesene Flexibiliät: Lerne wo und wann du willst! Den Professionals können bspw. freie Zeitslots in ihrer Arbeitszeit gegeben werden, um die Kursinhalte durchzuarbeiten. Auch bieten Unternehmen bereits eigene Online-Kurse in einer digitalen Weiterbildungsplattform speziell für ihre Professionals an: Lernen durch Frontalbeschallung war gestern! Digitales Lernen bringt mit seinen interaktiven Animationen und vielen Gamification-Elementen sogar richtig Spaß – learning is feature! Welche Möglichkeiten es hier speziell für Unternehmen gibt – egal ob nun digitale Lernplattformen oder Online-Kurse, unsere Digitalraketen von oncampus business geben jedem Unternehmen das passende learning feature:

Work-Life-Balance im Privatleben

Wie du siehst, kann eine Work-Life-Balance positive Effekte sowohl für Professionals als für das Unternehmen selbst bringen. Und seine Professionals in ihrer Work-Life-Balance zu unterstützen, kann bereits durch einige Rahmenbedingungen erfüllt werden. Im Fokus steht, dass du neben der Berufswelt auch deine Privatwelt in Balance hältst. Die Dänen gelten seit Jahren als glücklichstes Volk in Europa und einer deren Glücksformel lautet Hygge. Sie beschreibt die Gemütlichkeit und Zeit für sich und mit Freunden und Familie, das Glück in einfachen Dingen zu finden.

Im bekannten Buch “ The Big five for Life“ gibt uns der Autor John Strelecky eine Art Leitfaden, wie wir unsere persönliche Ziele und Wünsche erreichen können. Die Message: Schreibe dir fünf Dinge auf, die du gerne im Leben erreichen möchtest und fokussiere dich darauf. Wichtig hierbei: Fokussiere dich nur auf fünf (!) Dinge – denn dies sind die Dinge, die wirklich zählen im Leben. Teste es doch auch mal aus: Hole Zettel und Stift raus und definiere deine Big five for Life für deine optimale Work-Life-Balance!

Das könnte dich auch noch interessieren

Fachkräftemangel in Deutschland – kommen Personalabteilungen an ihre Grenzen?

Ein Beispiel für Künstliche Intelligenz: Chatbots, was sie sind und warum du sie kennen solltest!

Mit diesen Lernmethoden für Erwachsene das Lernen lernen!

10 Dokus, die dich schlauer machen!

10 Zeitmanagement Methoden und Tipps mit denen du produktiver wirst

Warum wir Barcamps lieben und warum auch du auf ein Barcamp gehen solltest!

 

(Visited 106 times, 1 visits today)

2 Kommentare

  1. Ich habe das Gefühl, dass gerade große Unternehmen wie Microsoft, wie Sie erwähnt haben, eine immer bessere Work-Life-Balance im Unternehmen ermöglichen. Leider gibt es noch viel zu viele Unternehmen, die das Thema völlig ignorieren… Kürzlich habe ich einen anderen Artikel zum Thema Verbesserung der Work-Life-Balance gelesen, und da wurde eine Sache erwähnt, bei der ich mich sofort wiedererkannt habe. Es ging darum, darauf zu achten, dass man die Arbeit nicht mit nach Hause nimmt. Sei es physisch oder psychisch. Bei mir hat es wirklich lange gedauert, bis ich am Wochenende abschalten konnte und nicht mehr an die Arbeit denken musste.
    Heutzutage ist es so wichtig, eine gute Work-Life-Balance zu haben, sonst hält man es nicht lange aus.
    Das war ein wirklich interessanter Artikel, vielen Dank!

    1. Moin Vanessa, wir freuen uns rieisig, dass dir unser Beitrag gefallen hat. Danke für den Hinweis zu einem weiteren interessanten Artikel.
      Liebe Grüße, dein oncampus Team

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.